Leibniz-Gymnasium Essen

WAZ 14.02.2016

Baukunst als Fach: Essener Schüler spielen Architekten

Text: Martin Spletter - Foto: Ulrich von Born

Neuntklässler des Altenessener Leibniz-Gymnasium arbeiteten ein halbes Jahr lang an Phantasiehäusern. Die Arbeiten sind in der Alten Synagoge zu sehen.

Häuser können ganz anders sein als das, was man so kennt – sie können gläserne Dächer haben oder Kuppeln und runde Fenster. Sie können „Dream House“ heißen oder „Open Mind“.

Was passiert, wenn sich Neuntklässler erstmals dem Begriff Baukunst nähern und sich ausprobieren im Experimentieren? Arbeiten, die von Schülern des Altenessener Leibniz-Gymnasiums erstellt wurden, sind jetzt in der Alten Synagoge zu sehen. Der Architekt Georg Ruhnau hatte das Projekt mit dem Titel „Bauhütte 2.0“ gestartet.

„Jugendliche sollen sensibilisiert werden für die Bauten in unserer Umgebung, der Blick soll geschärft werden“, sagt Kunstlehrerin Maike Blank, die in ihrem Differenzierungs-Kurs dem Thema Baukunst ein halbes Jahr einräumte.

Los ging’s mit einem Vortrag von Ruhnau in der Schule. Ruhnau erklärte, was die Architektur des berühmten Mies van der Rohe ausmacht. Georg Ruhnau ist der Sohn des im Frühjahr 2015 verstorbenen Architekten Werner Ruhnau. Dessen berühmtestes Werk ist das „Musiktheater im Revier“ in Gelsenkirchen.
Kleine Kunstwerke

Genau dahin ging es dann auch mit der ganzen Schülergruppe – das war, bevor Ruhnau Senior starb, und die Schüler kamen in den Genuss einer Führung durchs Haus von genau dem, der es einst bauen ließ. Anschließend bekamen sie Modelle von normalen Häusern in die Hände: „Hier, macht was draus“, sagte Georg Ruhnau den Schülern, „seid kreativ, schafft Kunst! Nicht alles, was Ihr Euch ausdenkt, muss funktionieren.“

Und so entstanden aus den Modellen, die aus Forex-Hartschaum gefertigt waren, kleine Kunstwerke: „So viel Kreativität begegnet Ihnen an der Uni im fünften oder sechsten Semester nicht mehr“, sagt Ruhnau. „Doch viele Arbeiten überzeugten auch als Konzept.“ Die Schüler sollten nicht nur basteln, sondern mussten ihren Entwurf auch erläutern – mit einer Planungsmappe, ganz wie richtige Architekten.

Schülerin Felicia Springer (15) schuf zum Beispiel einen Kubus mit einer Kuppel, die man aufklappen kann. „Seit diesem Kurs habe ich einen ganz anderen Blick auf die Gebäude in meiner Stadt“, sagt sie. „Ich interessiere mich jetzt viel mehr für Architektur als vorher.“

Ob das Projekt mit dem nächsten Jahrgang wiederholt werden kann, ist noch offen. Die Beteiligten, heißt es, arbeiteten daran.

 

Neuntklässler des Altenessener Leibniz-Gymnasium arbeiteten ein halbes Jahr lang an Phantasiehäusern. Die Arbeiten sind in der Alten Synagoge zu sehen

Baukunst als Fach: Essener Schüler spielen Architekten | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/essen/baukunst-als-fach-essener-schueler-spielen-architekten-id11560361.html#plx1824608330
Neuntklässler des Altenessener Leibniz-Gymnasium arbeiteten ein halbes Jahr lang an Phantasiehäusern. Die Arbeiten sind in der Alten Synagoge zu sehen

Baukunst als Fach: Essener Schüler spielen Architekten | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/essen/baukunst-als-fach-essener-schueler-spielen-architekten-id11560361.html#plx1824608330

Kontaktieren Sie uns

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

  • Telefon: 0201 884 802 30

Weitere Kontaktmöglichkeiten

Anfahrt Hauptgebäude

Unser Hauptgebäude befindet sich unter der folgenden Adresse:

Leibniz-Gymnasium (Hauptgebäude)
Stankeitstraße 22
45326 Essen

Anfahrt Zweigstelle

Unsere Zweigstelle befindet sich unter der folgenden Adresse:

Leibniz-Gymnasium (Zweigstelle)
Mallinckrodtstr. 11
45329 Essen
 
Telefon: 0201 887 72 90
Loge:    0201 887 72 94